Josefschule von A bis Z

 

 

Aktuelles

Aktuelle Informationen und Fotos aus dem Schulleben finden Sie unter der Rubrik Aktuelles auf unserer Homepage.

 

 

Antolin

Antolin ist ein Online-Portal im Internet (www.antolin.de) zur individuellen Leseförderung von Kindern und Jugendlichen. Die Kinder bekommen von uns einen eigenen Benutzernamen und ein Passwort und können sich auf der Antolinseite einloggen. Damit wollen wir die Lesemotivation der Kinder stärken.

 

 

Betreuungsangebote

An der Josefschule können Kinder entweder in der ÜMI (nach Schulschluss bis 14.00h) oder in der OGS (nach Schulschluss bis 16.30h) betreut werden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter dem Reiter ÜMI/OGS auf unserer Homepage.

 

 

Beurlaubung

Aus wichtigen Gründen kann Ihr Kind vom Schulbesuch beurlaubt werden. Bitte stellen Sie rechtzeitig einen schriftlichen Antrag an

 

  • die Klassenlehrerin (bei Beurlaubungen bis zu 2 Tagen)
  • die Schulleitung (bei Beurlaubungen bis zu 2 Wochen)
  • die Schulaufsichtsbehörde (bei Beurlaubungen bis zu 2 Monaten)

 

Ein Kind darf unmittelbar vor und im Anschluss an die Ferien nicht beurlaubt werden. In nachweislich dringenden Ausnahmefällen entscheidet die Schulleitung.

 

Bücherei

Regelmäßige Büchereibesuche bei der Stadtbücherei im Brückenforum gehören für uns zum Schulalltag – ebenso wie die Teilnahme an den Lesungen von Käpt`n Book oder den Veranstaltungen des Kinderkramteams.

 

Bundesjugendspiele

s. Reiter Schulprogramm

 

 

Chor

s. Reiter Schulprogramm

 

Computer

Unsere Klassenräume sind alle mit vernetzten Computern ausgestattet. Hier können die Kinder mit speziellen Lernprogrammen üben. In unserem eigenen Computerraum können die Kinder außerdem im Internet recherchieren und den Umgang mit diesem Medium üben. 

 

Elternsprechtage

In den Regeln finden in jedem Schuljahr zwei Elternsprechtage statt. Die Termine liegen meist im Vor- und Nachmittag und werden Ihnen rechtzeitig schriftlich von der jeweiligen Klassenlehrerin mitgeteilt.

 

 

Entschuldigung

Sollte Ihr Kind krank sein, so melden Sie dies bitte am ersten Tag der Erkrankung der Schule per SMS auf dem Schulhandy 0151/15743428.

Bitte teilen Sie der Schule mit, falls es sich bei der Erkrankung Ihres Kindes um eine ansteckende Krankheit handelt. Genauere Informationen zu den meldepflichtigen Krankheiten finden Sie unter der Rubrik „meldepflichtige Krankheiten“.

Eine schriftliche Entschuldigung benötigen wir ab dem dritten Krankheitstag.

 

 

Faustlos

Faustlos ist ein für Schulen und Kindergärten entwickeltes, hochstrukturiertes und wissenschaftlich evaluiertes Gewaltpräventionsprogramm.

Das Grundschul-Programm umfasst 51 Lektionen, die über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren durchgeführt werden. In sämtlichen Lektionen setzen sich die Kinder auf verschiedenen Ebenen mit einer breiten Palette sozialer und emotionaler Kompetenzen auseinander und erweitern so schrittweise ihr gewaltpräventives Verhaltensrepertoire.

Wir beginnen mit den Faustlos-Stunden im ersten Schuljahr.

 

 

Ferientage (beweglich und fest) – s. Reiter Termine

 

Förderverein

s. Reiter Förderverein

 

 

Fundsachen

Sollte Ihr Kind Jacke, Mütze, Sportsachen etc. in der Schule verloren haben, so fragen Sie bitte bei Herrn Brygalla (Hausmeister) nach. Er hat eine Fundkiste, in der alle im Schulgebäude gefundenen Sachen landen.

 

 

Gemeinsames Lernen

s. Reiter Schulprogramm

 

 

Gesundes Frühstück

Die Josefschule bemüht sich darum, den Kindern den Wert eines gesunden Frühstückes zu vermitteln. Bitte unterstützen Sie uns dabei, indem Sie Ihrem Kind ein ausgewogenes Frühstück mit Brot und Rohkost mitgeben und auf Süßigkeiten verzichten.

 

 

Getränke

Wir versuchen nach Möglichkeit, Müll zu vermeiden. Daher bitten wir Sie, Ihrem Kind keine Trinktütchen mit in die Schule zu geben, sondern stattdessen eine mit Wasser gefüllte wiederverwendbare Trinkflasche.

 

 

Gottesdienste

s. Reiter Schulprogramm

 

Hausaufgaben

Hausaufgaben dienen der Vor- und Nachbereitung des Unterrichts, indem die Kinder das Gelernte vertiefen und üben. In der 1. und 2. Klasse sollten die Hausaufgaben etwa einen Zeitrahmen von 30 Minuten haben, in Klasse 3 und 4 sollten es maximal 45 Minuten sein. Hausaufgaben sollen von den Kindern selbstständig erledigt und von den Eltern kontrolliert werden.

 

 

Hausmeister

Unser Hausmeister Herr Brygalla kümmert sich montags bis freitags um all die kleinen und großen Dinge in und um unsere Schule. Da er außerdem auch für das Mehlem`sche Haus (Musikschule) zuständig ist, treffen sie ihn zeitweise auch dort auf dem Gelände an.

 

 

Informationen

Alle wichtigen Informationen aus der Schule bringt Ihr Kind in der gelben Postmappe mit nach Hause. Bitte schauen Sie täglich dort hinein.

Für kurze Mitteilungen an die Klassenlehrerin nutzen Sie bitte das Hausaufgabenheft Ihres Kindes.

 

 

Jahreskreis (Feste und Feiern)

 

- Karneval

Da unsere Schule im Epizentrum des Beueler Karnevals liegt, findet an Weiberfastnacht lediglich verkürzt und natürlich kostümiert Unterricht statt. Alle vier Jahre geht unsere Schule im Beueler Karnevalszug mit (s. Projekte).

 

- Frühlings- und Herbstansingen

Zum Frühlings- bzw. Herbstansingen treffen sich alle Schüler vor dem OGS-Gebäude und begrüßen musikalisch und begleitet vom Schulchor und Frau Becker den Frühling oder den Herbst. Alle Eltern der Josefschüler sind immer herzlich eingeladen und gern gesehene und gehörte stimmliche Unterstützer.

 

- St. Martin

Eingeläutet wir die Martinszeit jährlich durch den Verkauf der Martinslose. Die Kinder und ihre Familien unterstützen durch den Verkauf der Lose den Beueler Martinszug.

Natürlich werden dann in allen vier Schuljahren kurz vor oder nach den Herbstfereien St. Martins-Laternen gebastelt – immer ein Laternenmodell für die gesamte Jahrgangsstufe. Das Thema wir jedes Jahr vom Kollegium für die gesamte Josefschule festgelegt.

Die Laternen kommen dann zum einen beim Martinsgottesdienst in St. Josef zum Einsatz und zum anderen natürlich beim Beueler Martinszug, bei dem unsere Schule alljährlich mitgeht.

Treffen ist immer entweder direkt an der Ringstraße oder auf dem Schulhof.

 

- Adventszeit

An jedem Montag nach einem Adventssonntag treffen sich die Josefschüler, Lehrer und immer auch einige Eltern um 8.00h vor dem OGS-Gebäude. In einigen Fenstern des Gebäudes befinden sich die vier großen Kerzen eines quasi „Gebäude-Abventskranzes“ – an jedem Montag wird eine Kerze mehr beleuchtet.

Gemeinsam wird gesungen, musiziert und die Adventszeit begrüßt.

 

 

Kirche/Gottesdienste

Ab dem zweiten Schuljahr besuchen wir dienstags den Schulgottesdienst in der katholischen Kirchengemeinde St. Josef.  Die Gottesdienste finden im Wechsel zwischen den 2. und 3./4. Klassen statt.

Außerdem finden regelmäßig Gottesdienste für die gesamte Schulgemeinde statt. Diese werden teilweise auch von den Religionslehrern und den Schülern gestaltet.

Näheres s. Reiter „Zusammenarbeit mit St. Josef“

 

 

Klassen

s. Reiter Unsere Schule

 

 

Klassenfahrten und Ausflüge

Ausflüge, Wandertage und Museumsbesuche fördern das soziale Miteinander und stehen bei allen Klassen in allen Schuljahren auf dem Programm. Auf den Klassenpflegschaftssitzungen werden die Eltern rechtzeitig über mögliche Unternehmungen informiert.

Nähere Informationen finden Sie außerdem unter der Rubrik „außerschulische Lernorte“.

 

Höhepunkt der Grundschulzeit ist sicherlich die mehrtägige gemeinsame Klassenfahrt der Viertklässler. Ort und Zeitpunkt werden von den Klassenlehrern festgelegt und den Eltern rechtzeitig mitgeteilt.

 

 

Kollegium

s. Reiter Unsere Schule

 

 

Läuse

s. meldepflichtige Krankheiten im Reiter Unsere Schule

 

 

Lehrmittel

Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind alle Lehr- und Lernmittel sorgfältig behandelt. Die ausgeliehenen Bücher sollten mit einem Schutzumschlag versehen werden und besonders pfleglich behandelt werden.

Bücher, die beschädigt, stark verschmutzt oder verloren gehen, müssen teilwiese oder ganz ersetzt werden.

 

 

Mitwirkung der Eltern an der Josefschule

Eltern müssen im Schulalltag nicht außen vor bleiben...

Ganz im Gegenteil – Wir bitten Sie: Einfach mitwirken!

Elternmitwirkung ist nicht nur erwünscht, sondern ist für eine gute und konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten rund um die Schule unverzichtbar.

 

Grundlage für die Mitwirkung der Eltern an der Josefschule ist das für alle Grundschulen gültige Schulmitwirkungsgesetz, in dem die Rechte und Pflichten geregelt sind.

Klassenpflegschaft:

Zu Beginn des Schuljahres werden die Eltern zusammen mit den anderen Erziehungsberechtigten der Kinder zu einer Klassenpflegschaftssitzung eingeladen. Im Rahmen dieser Sitzung werden sie über

  • einzelne Fächer und Lernbereiche sowie über Unterrichtsinhalte und -methoden informiert.
  • Bewertungsmaßstäbe und besondere Unterrichtsvorhaben sind weitere Themen.
  • Eltern haben außerdem die Möglichkeit, mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer und den anderen Eltern über alles zu sprechen, was den Unterricht und das Schulleben betrifft.
  • Auch Fragen zu Leistungsüberprüfungen, Schulveranstaltungen, Lernmitteln und Erziehungsmaßnahmen können besprochen werden.

Die Eltern der Klassenpflegschaft wählen aus ihrer Runde eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter. Die oder der Vorsitzende beruft während des Schuljahres die Sitzungen der Klassenpflegschaft ein und legt in Absprache mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer die Themen der Tagesordnung fest.

 

Schulpflegschaft:

Alle gewählten Klassenpflegschaftsvorsitzenden bilden die Schulpflegschaft. Ihre Vertreterinnen und Vertreter können ebenfalls – wie die Schulleiterin oder der Schulleiter – beratend an den Schulpflegschaftssitzungen teilnehmen.

Die Schulpflegschaft ist die Interessenvertretung aller Eltern.

Sie bespricht und berät Themen vorab, zu denen in der Schulkonferenz Entscheidungen getroffen werden sollen. Hier werden die unterschiedlichen Standpunkte der gewählten Elternvertreterinnen und -vertreter ausgetauscht.

 

Schulkonferenz:

Die Schulkonferenz ist das oberste Mitwirkungsgremium der Schule.

In der Grundschule setzt sich die Schulkonferenz aus Vertreterinnen und Vertretern der Eltern und der Lehrkräfte zusammen.

Den Vorsitz hat die Schulleiterin oder der Schulleiter.

Die Schulkonferenz hat umfangreiche Aufgaben, die im Schulgesetz festgeschrieben sind. Sie kann Grundsätze, eigene Vorschläge und Stellungnahmen verabschieden oder Vorschläge der Schulleitung oder des Schulträgers annehmen oder ablehnen. Außerdem hat sie umfassende Gestaltungsrechte in Bezug auf die innerschulische Organisation, die Unterrichts- und Erziehungsarbeit und die Kooperation mit außerschulischen Partnern.

 

 

Notfallnummern

Für unseren Notfallordner benötigen wir außer Ihrer eigenen Festnetz-Telefonnummer noch ein bis zwei Ersatztelefonnummern (Arbeitsstelle und Handynummer) und evtl. noch Telefonnummern der Großeltern oder anderer Bezugspersonen, die wir im Notfall erreichen können. Der Notfallordner ist nur für den internen Gebrauch.

Bitte denken Sie daran, uns den Wechsel Ihrer Telefonnummer (z.B. bei neuer Handynummer) sofort mitzuteilen!

 

 

OGS/ÜMI

s. Reiter OGS/ÜMI

 

 

Paten

Die Kinder in den dritten Schuljahren übernehmen die Patenschaft für die Kinder in den ersten Schuljahren. Bereits in den Schulferien erhalten die zukünftigen Josefschüler einen Brief von ihrem Paten. Nach der Einschulung stehen die Drittklässler dann den Schulneulingen als Ansprechpartner und Helfer besonders in den Pausen und auf dem Schulhof zur Verfügung. Die Patenklassen planen darüber hinaus auch zahlreiche gemeinsame Vorhaben (gem. Frühstücke, kleine Ausflüge etc.).

 

 

Pausenregeln

Vor der großen Pause wird in allen Klassen gemeinsam gefrühstückt. Danach geht es auf den Pausenhof oder, nach einem kurzen Blick auf den Fußballplan, in die Josefarena. Dort spielen immer im Wechsel zwei Klassen gegeneinander. Die Paarungen in der Josefarena werden vom Schülerparlament festgelegt.

Jede Klasse besitzt eine kleine Auswahl an Spielmaterial für den Schulhof. Darüber hinaus haben die Kinder einen Ausweis für die Spielausleihe, in der dienstags und mittwochs zusätzliches Spielmaterial ausgeliehen werden kann. Die Spielausleihe wird von Viertklässlern betreut.

Bei Streitigkeiten oder Problemen können die Schüler sich an die Streitschlichter (erkennbar an ihren Westen) auf dem Schulhof wenden (s. auch Punkt Streitschlichter)

 

 

Projektwochen

s. Reiter Schulprogramm

 

 

Schülerparlament

s. Reiter Schulprogramm

 

 

Schulanfang – Übergang Kindergarten zur Grundschule

Der Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule ist für jedes Kind eine neue Erfahrung und eine große Herausforderung. Um den Kindern die Unsicherheit vor der neuen Situation zu nehmen, ist gerade jetzt eine enge Zusammenarbeit zwischen Kindertageseinrichtung, Grundschule und Elternhaus besonders wichtig.

 

Sollten Sie als Eltern eines zukünftigen Schulkindes Fragen haben oder unsere Schule näher kennenlernen wollen, so legen wir Ihnen den „Tag der offenen Tür“ (.S. Punkt „Tag der offenen Tür“) ans Herz. Darüber hinaus stehen wir Ihnen natürlich abseits dieses festen Termins zur Verfügung. Vereinbaren Sie einfach telefonisch einen Termin bei Frau Scherer (Sekretärin).

 

Darüber hinaus sind wir in Kontakt mit den umliegenden Kindergärten und bieten auch an, uns an Informationsveranstaltungen zum Thema „Schule“ in den Kindergärten zu beteiligen.

 

Der zeitliche Rahmen auf dem Weg zum Schulkind sieht in etwa so aus (genauere Informationen finden Sie immer aktuell auf der Homepage unter dem Reiter Schulanmeldung):

  • Oktober des Vorjahres: Schreiben der Stadt Bonn
  • Oktober/November des Vorjahres: Schulanmeldung mit Schulspiel an drei Tagen in der Schule
  • ca. März/April des Einschulungsjahres: schulärztliche Untersuchung im Gesundheitsamt der Stadt Bonn
  • Frühjahr des Einschulungsjahres: Besuch der zukünftigen Josefschüler mit ihren Erziehern im Unterricht der Stufe 1
  • kurz vor den Sommerferien: Informationsabend für die Eltern der Schulneulinge und Bekanntgabe der künftigen Erstklasslehrer und der Klasseneinteilungen
  • kurz vor den Sommerferien: Brief der künftigen Klassenlehrerin mit Materialliste und Patenbrief
  • zweiter Tag nach den Sommerferien: Einschulung – Zu Beginn mit Schulgottesdienst in St. Josef, danach Einschulungsfeier in der Turnhalle

 

 

Schuleingangsphase

Die Schuleingangsphase umfasst die Klassen 1 und 2. Ihr Kind kann die Eingangsphase gemäß seiner Lernentwicklung in einem, zwei oder drei Jahren durchlaufen.

 

 

Schulregeln

Unsere Schule hat eine Schulordnung, in der die Verhaltensregeln, die in unserer Schule gelten, zusammengefasst sind. Darüber hinaus entwickelt jede Klassenlehrerin gemeinsam mit den Kindern eigene Regeln, die in der Klasse gelten und die von allen Kindern dieser Klasse eingehalten werden müssen. 

 

 

Schwimmunterricht

s. Reiter Schulprogramm

 

 

Sekretariat

s. Reiter Unsere Schule

 

 

Schulsozialarbeiter

Herr Krüger (Sozialarbeiter der Stadt Bonn) ist immer dienstags von 12.30 – 13.15h an unserer Schule erreichbar. Bei ihm können Sie sich bezüglich des Bildungs- und Teilhabepaketes informieren. Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes bieten Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen die Möglichkeit, mehr als bisher am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen. Herr Krüger steht Ihnen auch für eine Beratung für schulische und erzieherische Fragen zur Verfügung und vermittelt gerne weitere Hilfen.

 

 

Sprechstunden der Lehrer

Es gibt keine festgelegten Sprechstunden des Lehrerkollegiums. Nach vorheriger Absprache können Sie die Lehrer Ihres Kindes zu bestimmten Zeiten sprechen. Bitte kontaktieren Sie hierzu die Klassenlehrerin Ihres Kindes.

 

 

Streitschlichter

In unserer Schule werden seit dem Jahr 2009 Schülerinnen und Schüler ab der 3. Klasse zu Streitschlichtern ausgebildet.

Die Streitschlichter können sich noch während der Ausbildung entscheiden, ob als Streitschlichter aktiv schlichten möchten, oder ob sie nur das Training absolvieren. Innerhalb von 6 Monaten lernen die Streitschlichter zunächst das Streitschlichterkonzept und die Regeln des Streitschlichtergespräches kennen. Spiele und Übungen zur Förderung des Selbstwertgefühles, der Kommunikation und Kooperation untereinander gehören ebenso zu den Ausbildungsinhalten wie aktives Zuhören und Gesprächsführung.

Im vierten Schuljahr werden die ausgebildeten Streitschlichter dann während der großen Pause aktiv und ziehen sich bei Bedarf zur Schlichtung von Streit in den Ümi-Raum zurück.

Die Streitschlichterausbildung an unserer Schule wird von Frau Krüger geleitet.

 

 

Tag der offenen Tür

Jedes Jahr im September / Oktober findet an einem Samstag der „Tag der offenen Tür“ statt. Hier können Eltern unsere Schule kennen lernen, sich informieren und am Unterricht teilnehmen. 

 

 

Termine

s. Reiter Schulprogramm

 

 

Turnhalle

Unsere Turnhalle sollte nur mit Turnschuhen betreten werden, die eine helle Sohle haben. Bitte geben Sie Ihrem Kind die entsprechenden Turnschuhe und sporttaugliche Kleidung in einem Beutel mit in die Schule. Der Sportbeutel verbleibt in der Schule, da die Sportsachen von OGS-Kindern auch nachmittags in den AGs genutzt werden.

Zu Beginn des ersten Schuljahres werden Ihnen die Vorschriften zur Sicherheitsförderung vom Ministerium des Landes NRW ausgeteilt. Die Kenntnisnahme bestätigen Sie mit Ihrer Unterschrift.

Die Vorschriften betreffen die Kleidung, das Schuhwerk, den Schmuck sowie das Tragen einer Brille und dienen der Minderung des Unfallrisikos und damit der Sicherheit Ihres Kindes beim Schulsport.

 

 

Unfallversicherung

Alle Schüler sind auf dem Weg zur Schule und auf dem Heimweg versichert, unabhängig davon, ob sie zu Fuß gehen oder den Bus nehmen.

Ab 7.40h ist morgen eines Aufsicht auf dem Schulhof.

Sollte Ihr Kind weder in der ÜMI noch in der OGS sein, muss es das Schulgebäude und den Schulhof nach Unterrichtsschluss verlassen.

 

 

Unterrichtszeiten

s. Reiter Unsere Schule

 

 

Verkehrserziehung

Während der gesamten Grundschulzeit ist die Verkehrserziehung ein wichtiges Thema. Ihr Kind lernt die wichtigsten Verhaltensregeln im Straßenverkehr kennen und übt diese immer wieder, auch mit Hilfe der Polizei, die uns bei dieser erzieherischen Aufgabe vielfältig unterstützt.

Im 3. und 4. Schuljahr findet das sog. Radfahrtraining statt, das mit einer Abschlussfahrt endet.

Außerhalb der Schule muss das Radfahren weiter kontinuierlich geübt werden!

 

 

Vertretungsunterricht

Wenn eine Kollegin unerwartet erkrankt, endet der Unterricht Ihres Kindes an diesem Tag trotzdem nach Plan. Bei längerer Krankheit werden Vertretungspläne erstellt, die Ihnen nach Möglichkeit umgehend mitgeteilt werden.

Kein Kind wird abweichend von seinem Stundeplan und der vorgesehenen Zeit einfach nach Hause geschickt. Es erfolgt immer eine vorherige Information!

 

 

Weiterführende Schule – Übergang der Viertklässler

Wir stehen in Kontakt und im regelmäßigen Austausch mit den umliegenden weiterführenden Schulen und nehmen regelmäßig an den Erprobungsstufenkonferenzen teil.

 

 

Zeugnisse

In Klasse 1 und 2 erhalten die Kinder zum Ende des Schuljahres ein Zeugnis in Form eines Berichtes.

In Klasse 3 erhalten die Kinder jeweils zum Halbjahr und zum Schuljahresende ein Zeugnis, das neben Texten auch Noten beinhaltet. In Klasse 4 gibt es reine Notenzeugnisse, wobei im 1. Halbjahr der Klasse 4 zusätzlich eine Empfehlung für die weiterführende Schule ausgesprochen wird.

 

Liebe Eltern!

Bitte schicken Sie im Krankheitsfall Ihres Kindes eine SMS auf unser Schulhandy mit dem Namen und der Klasse Ihres Kindes!

 

Die Schulhandynr. lautet:

0151/15743428

Das steht demnächst an:

 

19.10.2017

SCHULKONFERENZ

 

20.10.2017

SPONSORENLAUF

 

23.10. - 05.11.2017

HERBSTFERIEN

Wir sind eine JeKits-Schule

Die Bürgerstiftung Bonn engagiert sich an unserer Schule mit dem Projekt

Wir arbeiten in verschiedenen Klassen mit TuWaS!

(Technik und NaturWissenschaften an Schulen)-Kisten für entdeckendes Lernen:

An unserer Schule unterstützen Lernpaten der

Für nähere Infomationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Logo!